GRABPFLEGE

Wir pflegen Grabstellen auf folgenden Friedhöfen in Simmering:

Wr. Zentralfriedhof alle Gruppen, Krematorium, Evangelischer Friedhof, Jüdischer Friedhof und Ortsfriedhof Simmering

AGB PDF  | Drucken |

Allgemeine Geschäftsbedingungen für friedhofgärtnerische Arbeiten


1. Berücksichtigung der Friedhofsordnung:


Sämtliche gärtnerische Arbeiten auf dem Friedhof werden nach Maßgabe der Bestimmungen der örtlich geltenden Friedhofsordnung und allfälliger anderer Rechtsvorschriften fachgerecht ausgeführt.

2. Art und Ausmaß der gärtnerischen Arbeiten:


Die Art und das Ausmaß der gärtnerischen Arbeiten (Bepflanzung, Pflege) richten sich nach der jeweiligen Vereinbarung im Einzelfall. Sie orientieren sich im Zweifel an den örtlichen Gegebenheiten (Lage, Klima, Jahreszeit, Bodenbeschaffenheit, Schatten- od. Sonnenseitigkeit usw.), die der Gärtner nach fachlichen Gesichtspunkten zu berücksichtigen hat.

Für folgende Leistungen, die stets gesondert in Rechnung gestellt werden, ist jedenfalls ein besonderer Auftrag erforderlich:
a) Abfahren nicht benötigter Erde;
b) Auffüllen der Grabstätte
c) Lieferung von Pflanzenerde, bei Neugestaltung der Grabstätte
    (z.B. nach Beilegung)
d) Verlegen von Platten;
e) Lieferung von Kies und ähnlichen Materialien
f) Winterschutz von Pflanzen
g) Arbeiten anlässlich von Bestattung (z.B. Grabschmuck, Zu- und
    Abtransport von Trauergebinden etc.)
h) Sonstige Arbeiten, die nicht zu den üblichen Bepflanzungs- und
    Pflegearbeiten gehören (z.B. das Ausputzen od. Entfernen großer
    Bäume, Hecken- und Rosenschnitt, Anbringen von Schutzgitter,
    Schädlingsbekämpfung, Düngen,  Bodenverbesserung, Behebung von
    Schäden, die durch Dritte verursacht werden)
i) Vorübergehendes Entfernen von Pflanzen von der Grabstätte auf
    Wunsch des Auftraggebers od. auf Anordnung der  
    Friedhofsverwaltung.
j) Neuanlage von Bodendecker od. Rasen

3. Haftung

Der Friedhofsgärtner übernimmt keine Haftung für von ihm nicht vorsätzlich od. grob fahrlässig od. durch höhere Gewalt od. Dritte
herbeigeführte Schäden an der Grabstätte, Grabsteinen,  Grabausstattungsgegenständen  am Grab befindliche Pflanzen, Absinken des Erdreichs sowie Schäden durch Elementarereignisse (Frost, Hagel, Sturm usw.) sowie sämtliche durch Tiere herbeigeführte   
Schäden wie z.B. Wildverbiss.

4. Gewährleistung


Der Friedhofsgärtner leistet für seine gärtnerischen Arbeiten Gewähr im Rahmen der gesetzlichen Bestimmungen.


5. Zahlungsbedingungen


a) Die friedhofsgärtnerischen Arbeiten werden falls nicht anders
    vereinbart jeweils im Vorhinein für das laufende Jahr bzw.
    Saison in Rechnung gestellt.
b) Die Rechnungen sind ein Monat nach ihrer Erteilung ohne Skonto
    u. Portoabzug zu begleichen.
c) Nach Ablauf der Einmonatsfrist werden Verzugszinsen sowie
    Mahnkosten berechnet.
    Selbst bei unverschuldetem Zahlungsverzug des Käufers sind wir berechtigt,        
    Verzugszinsen in der Höhe von 4 % jährlich zu verrechnen; hierdurch werden
    Ansprüche auf Ersatz nachgewiesener höherer Zinsen nicht beeinträchtigt.
    Der Käufer verpflichtet sich für den Fall des Verzuges, selbst bei
    unverschuldetem Zahlungsverzug, die uns entstehenden Mahn- und
    Inkassospesen, soweit sie zur zweckentsprechenden Rechtsverfolgung
    notwendig und im Verhältnis zur Forderung angemessen sind, zu ersetzen,
    wobei er sich im Speziellen verpflichtet, im Falle der Beiziehung eines
    Inkassobüros die uns dadurch entstehenden Kosten, soweit diese nicht die
    Höchstsätze der Inkassobüros gebührenden Vergütungen laut Verordnung
    des BMWA überschreitet, zu ersetzen. Sofern wir das Mahnwesen selbst
    betreiben, verpflichtet sich der Schuldner, pro erfolgter Mahnung einen Betrag
    von € 12,- sowie für die Evidenzhaltung des Schuldverhältnisses im
    Mahnwesen pro Halbjahr einen Betrag von € 5,- jeweils zu bezahlen.
    Darüber hinaus ist jeder weitere Schaden, insbesondere auch der Schaden,
    der dadurch entsteht, dass in Folge Nichtzahlung entsprechend höhere Zinsen
    auf allfällige Kreditkonten unsererseits anfallen, unabhängig vom Verschulden
    am Zahlungsverzug zu ersetzen.
d) Zahlungen werden stets der ältesten Forderung zugerechnet.
e) Die Ware die im Zuge einer Neugestaltung bzw. einer
    Wechselbepflanzung benötigt wird, bleibt bis zur vollständigen
    Bezahlung Eigentum des Friedhofsgärtners. Im Falle des Verzuges sind wir
    berechtigt, unsere Rechte aus dem Eigentumsvorbehalt geltend zu machen.
    Es wird vereinbart, dass in der Geltendmachung des Eigentumsvorbehaltes
    kein Rücktritt vom Vertrag liegt, außer wir erklären den Rücktritt vom
    Vertrag ausdrücklich.

6. Vertragsdauer-Kündigung

Aufträge, welche zeitlich unbeschränkt od. für länger als ein Jahr
erteilt werden, können unter Einhaltung einer zweimonatigen Frist zum Ablauf des ersten Jahres, nachher jeweils zum Ablauf eines halben Jahres gekündigt werden.
Auf eine bestimmte Zeitdauer abgeschlossenen Verträge verlängern sich jeweils um ein weiteres Jahr, sofern der Auftraggeber bis spätestens ein Monat vor Vertragsablauf auf diese Rechtsfolge besonders hingewiesen wurde und er in der Folge bis zum ursprünglich vorgesehenen Termin des Vertragsablaufes nicht ausdrücklich erklärt hat, einer solchen Vertragsverlängerung nicht zuzustimmen.
Das gleiche gilt für Verträge, die friedhofsgärtnerische Arbeiten nur für bestimmte Jahreszeiten eines Jahres vorsehen; derartige Saisonverträge gelten auch für die gleiche Jahreszeit des jeweiligen Folgejahres als verlängert. Der Hinweis muss in diesem Fall bis spätestens ein Monat vor bzw. der Widerspruch des Kunden bis vor dem Arbeitsbeginn eingelangt sein.

7. Bepflanzung

Die Auswahl der Pflanzen für jahreszeitliche Wechselbepflanzungen
erfolgt – wenn nicht anders vereinbart – durch den Friedhofsgärtner nach örtlichen Gegebenheiten
Die Durchführung der Bepflanzung (Wechselbepflanzung, Rasen, Bodendecker) erfolgt, wann und wie Natur, Witterung und daraus resultierender Arbeitsanfall es gestattet bzw. erfordern.
Die übliche Auspflanzung unter normalen klimatischen Verhältnissen ist bei:
Frühjahrsblumen:    April bis Muttertag
Sommerblumen:    ab 15. Mai
Herbstblumen:    Oktober bis Allerheiligen
Winterdekoration.    Allerheiligen bis Weihnachten.
Sollten Sommerblumen auf Wunsch des Kunden vor dem 15. Mai gepflanzt werden, übernimmt der Gärtner für Elementarschäden (Frost) keine Haftung.

8. Grabpflege

Die Grabpflege wird  mit gärtnerischer Sorgfalt ausgeführt. Die gärtnerische Pflege umfasst: Bekämpfung von Unkraut, Schnitt der Pflanzen u. des Rasens nach fachlichen Gesichtspunkten, Säubern der Grabstelle, Gießen soweit ortsüblich u. fachlich erforderlich (während der Saison). Sie umfasst nicht die fachliche notwendige Neuanlage des Rasens (grundsätzlich alle 3 Jahre), für welche ein besonderer Auftrag notwendig ist.